zum Inhalt

Du bist hier: Spiritualität > Blog 'Reflexionen im Auto…

Blog 'Reflexionen im Auto zu Spiritualität'

Spiritualität lernen und leben

 Ich nutze meine regelmäßigen Autofahrten zum Reflektieren über Gotteserfahrung, Spiritualität und Mystik und wie ich all dies im Alltag erfahre. Ich sitze allein im Auto und habe mal etwas Zeit nur für mich. Während ich ganz entspannt fahre, spreche ich laut über das Gelernte und meine Erfahrungen im Alltag. Das Diktiergerät läuft mit. Ich überarbeite die Texte bewußt nicht, sondern schreibe sie so ab wie ich spreche.

Vielleicht hilft dir der eine oder andere Text für dein eigenes Lernen und deinen spirituellen Weg. Das würde mich freuen.

Quellen sind: (mehr zu den Quellen findest Du unter Links)


Fließe... (19.05.2021)

Der neue Geisteszustand ist ein Fließen. Er fließt mit Leichtigkeit, fließt immer weiter, fließt ohne Widerstand. Gibt es Hindernisse, fließt er darüber hinweg, plätschert drumherum, gibt dem Hindernis einen stummen Segen, läßt sich aber nicht aufhalten.

» weiter...


Lektion 135 - Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen (15.05.2021)

Die Lektion 135 von "Ein Kurs in Wundern" scheint mir die gehaltvollste Lektion zu sein und ich war heute früh von ihrer Tiefe und Konsequenz sehr berührt, obwohl ich sie schon das vierte Jahr mache. Ich habe sie wohl noch nie wirklich gelesen und in vollem Umfang verstanden. In dieser Lektion wird wirklich ALLES erklärt. Vor allem das mystische Gottesgewahrsein, aus dem heraus wir leben können. Gottfried Sumser sagt heute auf YouTube, es ist unsere Aufgabe, dies in uns zu verwirklichen, aus dieser Verbundenheit mit der Quelle zu leben. Und das bedeutet, umfassendes Vertrauen zu haben. Mich beeindruckte vor Jahren in einem psychologischen Ratgeber folgendes Zitat:

» weiter...


Reflexion zu meinem Weg mit 'Ein Kurs in Wundern':
Meine Erfahrungen im vierten Jahr (11.05.2021)

Was ist mein Ziel?

Heute ist die Lektion „Niemand kann scheitern, der die Wahrheit zu erreichen sucht.“. In der Lektion wurde ich von Jesus gefragt, welches Ziel ich habe. Die Frage ist gut. Ganz klar, ein Ziel brauche ich, denn sonst kann ich nicht erkennen, ob ich scheitere oder nicht. Tatsächlich ist mir eingefallen, dass ich in meinem ganzen Leben nur eine Sache immer schon gesucht habe: Einen friedlichen, zufriedenen, entspannten, Mir-Meiner-Selbst-Bewußten Geisteszustand. Mir-Meiner Selbst-Bewußt-Sein nicht im Sinne des weltlichen Selbstbewußtseins und Ego-Stolzes, sondern dass ich ohne Zweifel immer Ich-Selbst sein kann – wobei ich nie wirklich wußte, was oder wer „Ich-Selbst“ wirklich ist. Deshalb beginnt ja jede Bewußtmachung, jede spirituelle Geistesschulung mit der Frage „Wer bin ich?“.

» weiter...


Das genialste Navigationsgerät (05.05.2021)

Das Gewahrsein von Gottes Gegenwart ist dein inneres Navigationsgerät durch dein Leben, durch deinen Alltag. Du wirst immer noch in der Welt sein, aber nicht mehr von der Welt. Du wirst leichter, entspannter, fröhlicher, glücklicher und liebevoller durch deinen Alltag und dein Leben gehen. Du wirst weiterhin alles tun, was zu tun ist. Du wirst es vielleicht anders tun. Du wirst vielleicht auch das eine oder andere nicht mehr tun. Du wirst vielleicht etwas tun, was du noch nie getan hast; einer völlig neuen Idee folgen, einen völlig neuen Impuls haben. All das ist möglich.

» weiter...


Vergebung (02.05.2021)

Der Kurs in Wundern ist ein Kurs in Vergebung. Vergebung heilt deine Wahrnehmung und damit deine ganze Welt.

Warum heilt Vergebung?

Weil ich anerkenne, dass der andere dasselbe Bedürfnis wie ich hat – in seinem tiefsten Innern. Mein Bedürfnis im andern zu sehen - das ist das EINE Bedürfnis nach Glück, Liebe, Frieden, Freude, Glückseligkeit. Dieses ganz elementare Glück, das auf geistigen Werten beruht, die GEFÜHLT und nicht mit dem Verstand geteilt werden.

» weiter...


Gottesgewahrsein und Alltagsbewußtsein (27.04.2021)

Heute möchte ich über das Alltagsbewußtsein und das Gottesgewahrsein sprechen, was der Unterschied ist, woran du es merkst und wie ich zu diesen Erkenntnissen gekommen bin. Die beiden Begriffe stehen nicht im Kurs; ich verwende sie hier zur Veranschaulichung.

Wie meistens war ein Leidensdruck da bezüglich meines Alltagsbewußtseins bis hin zum Streß, Druck, Getriebensein, mich am Funktionieren zu orientieren und meine Zufriedenheit festzumachen an dem, was ich geschafft habe oder auch nicht geschafft habe. Das fühlte sich überhaupt nicht gut an. Deshalb habe ich einen Ausweg gesucht. Und der kam dann von einer völlig unerwarteten Richtung, durch etwas, was mich seit meiner Kindheit umgeben hat - der christliche Glaube,  allerdings nicht so, wie ich ihn gelehrt bekommen habe, sondern wie ihn „Ein Kurs in Wundern“ lehrt.

» weiter...


Sich in eine höhere Schwingung erheben und in Resonanz damit gehen (20.04.2021)

Das Paradies ist das ewig Erhabene.Diesen Satz hatte ich vor Jahren plötzlich beim Aufwachen im Kopf. Ich hab ihn aus dem Schlaf (Unterbewußtsein) ins Wachsein mitgebracht und mitten in der Nacht aufgeschrieben.

Ein geheimnisvoller Satz aus meinem Unterbewußtsein
Ich bin vor vielen Jahren, da hab ich "Ein Kurs in Wundern" noch gar nicht gemacht, nachts wachgeworden mit dem Satz im Kopf Das Paradies ist das ewig Erhabene.“. Ich hab diesen Satz nicht verstanden, hab ihn aber für bedeutungsvoll gehalten und ihn trotz Schlaftrunkenheit aufgeschrieben. Jetzt (Jahre später) fand ich ihn wieder und  jetzt verstehe ich ihn! Es geht darum, sich in eine höhere Schwingung zu erheben (bzw. erheben zu lassen).

» weiter...