zum Inhalt

Die Pflaumbaumlaube

Private Homepage von Christiane Schenke

Sie sind hier: > Home > Ausflugstipps > Radeln und Wandern in der… > Goitzsche Bitterfeld: Ost…

Radeln und Wandern in der Heimat

zurück

Touren am Goitzsche-See in Bitterfeld

Alles, was das Herz begehrt! Ostseeflair für Daheimgebliebene und noch dazu heideartiger Wald, was will man mehr?

Von Halle nach Bitterfeld fährt ca. 2x stündlich eine Regionalbahn, der Fahrpreis ist noch dazu günstig: Mit dem Hopper-Ticket pro Person kostet dies hin und zurück 7 EUR, die Fahrradmitnahme ist kostenlos. Dies ist der erste Pluspunkt an dieser Tour.

Der zweite Pluspunkt ist, das man in Bitterfeld in wenigen Minuten vom Bahnhof am Goitzsche-See ist - eine Hinweistafel am Bahnhof weist den Weg und an jeder Kreuzung gibt es Schilder.

Es geht weiter mit dem Pluspunkte-Sammeln: Am Goitzsche-See gibt es für jeden Geschmack etwas: Ausgedehnte Radtouren, absolut ruhig und abgeschieden mit weitem Blick in die interessante Landschaft, die sich mit der Zeit weiter ständig verändern wird. Wir sahen heute an Wegesrand jede Menge reifen Sanddorn, Kiefern, junge angepflanzte Eichen waren schon fast mannshoch gewachsen. Sogar Gingko-Bäume hat man angepflanzt! Bin gespannt, wie es wirken wird, wenn alle Bäume erst richtig hoch gewachsen sind.

Die langen Strecken sind für Sportliche schon noch eine Herausforderung, man kann einen Rundweg 27 km fahren oder auch einen um die 40 km. Aber auch kleinere Rundwege laden ein. Es empfiehlt sich unbedingt der Kauf einer Karte (2 EUR) in einem Geschäft am Pegelturm, denn es gibt so viele Wege und Abzweigungen, dass man sonst Gefahr läuft, irgendwann festzustellen, dass man an dieser Stelle ja heute schon mal war (so ging es uns heute). Dies war aber unser eigener Fehler: Alles ist sehr gut ausgeschildert.

Wer es nicht so einsam, sondern belebter mag, braucht nur zur Villa am Bernsteinsee und zum Pegelturm zu fahren: Eine richtige Strandpromenade mit Eiscafes und jeder Menge Menschen ist hier schon entstanden! Aber hier lustwandeln nicht die aufgetakelten Reichen, sondern die sympathischen Leute aus unserer strukturschwachen und früher besonders arg chemiegebeutelten Region. Sie nehmen diese neuentstandene landschaftliche Perle mit einer sichtbaren Freude in Beschlag, genau wie wir.

Warum der Sandstrand an dieser Stelle 1 EUR Eintritt kostet, wenn man baden will, ist mir nicht klargeworden. Es gibt andere Badestellen, die sind viel lauschiger und kosten nichts, an einer wachte sogar ein Bademeister. Hier badete ich heute das erste mal in der Goitzsche. Ein toller Einstieg über einen Sandstrand in das klare kalte Wasser, dieses Bad war heute an diesem heißen Tag ein wahrer Genuß!

Wir sind so begeistert von diesem wunderschönen Urlaubstag, dass wir sobald wie möglich wieder her kommen werden - zum Baden, Radeln, Ruhe suchen, Eis essen und Picknicken. Dann mache ich auch Fotos, denn dazu bin ich heute gar nicht gekommen.

Tipp: Unbedingt in dem kleinen Touristenladen (an der Flaniermeile) eine Karte kaufen, denn das Gelände ist insgesamt noch etwas verwirrend.

5. August 2007

Klick auf das Bild, um es zu vergrößern.
Blättern mit Klick in den linken und rechten Bildrand des großen Bildes

 

zurück

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden