zum Inhalt

Du bist hier: Vom Leben > Kochen > Vegane Eiweißquellen

Meine Erfahrungen mit veganen Eiweißquellen

zurück

Seitan

Seitan ist das Klebeiweiss des Weizens. Man kann es als Pulver in Reformhäusern oder im Internet kaufen unter dem Namen Gluten oder Seitanfix etc. Das Pulver wird mit Wasser und Gewürzen verrührt und zu einem kaugummiartigen Teil geknetet. Der Seitan nimmt nur eine bestimmte Menge Wasser auf. Das Wasser, was zuviel ist, setzt sich ab.

Ich dämpfe den Seitan-Teigkloß immer im Schnellkochtopf. Man kann ihn aber auch in einem normalen Topf in Salzwasser oder Gemüsebrühe kochen.

Den fertig gegarten Flöz, der von der Konsistenz etwas an festes Brot erinnert (meine Schwester hat er bei ihrem ersten Herstellungsversuch an Marshmallows erinnert, da war er wohl etwas zu weich geraten), schneide ich in Scheiben oder Würfel. Diese kann man noch über Nacht in eine kräftige Öl-Gewürz-Marinade einlegen für einen vollen, runden Geschmack, der richtig reinzieht.

Weiterverarbeiten: Braten, mit oder ohne Sauce, hacken und Klößchen daraus machen und vieles mehr.

Natürlich kann man auch fertige Bratlinge aller Art in Reformhäusern und Biomärkten, sogar mittlerweile in Supermärkten, bei Kaufland etc. kaufen.

Bücher:

Was ich schon mit Seitan probiert habe:

 

 

zurück