zum Inhalt

Du bist hier: Spiritualität > Blog 'Hier und jetzt und … > Was ich unter Auferstehun…

Blog 'Hier und jetzt und mit allen: Spiritualität'

« zur Übersicht

Was ich unter Auferstehung verstehe - oder wie ich gelernt habe, dass mein Ohrgeräusch keine Rolle spielt... (05.04.2021)

Ich verstehe unter Auferstehung, zu meiner wahren Natur zu erwachen. Meine (und unser aller) wahre Natur ist, ein Kind Gottes zu sein. Das Göttliche in mir selbst zu fühlen, Heilung von der "Hölle des Ego". Das ist eine Entscheidung. Das erfordert meine Bereitwilligkeit. Mir steht dabei alle göttliche Hilfe zur Verfügung.

Geht man dazu durch das Leid hindurch?

Ja. Erkenne das Leid als Leid, indem Du beobachtest, welche Reaktionen es in dir auslöst. Nur das. Tu das ohne Analyse und Urteil.

Zum Beispiel:

  • Ich fühle mich eng.
  • Ich fühle mich zerfasert und nicht fokussiert.
  • Ich fühle Widerstand, der sich im Bauch manifestiert.
  • Ich fühle Gereiztheit.
  • ich fühle Unzufriedenheit.

Lass das, was du fühlst, da sein. Versuche nicht, es weghaben zu wollen. Fühle dort hin, atme dort hin. Sag dem Gefühl "Du darfst da sein.". Du übst damit, es sein zu lassen. Einfach nur das. Du gibst ihm aber keine Energie durch Weghaben-Wollen, Dich-Beklagen oder Analysieren. Du beobachtest lediglich, wie dein Geist all das produziert und welche Körperempfindungen darauf folgen.

Mit der Zeit lernst du, dass dieses Gefühl immer weniger eine Rolle spielt und es wird nachlassen oder vergehen. Oder es bleibt, spielt aber keine Rolle mehr für dich. An seine Stelle rücken Friede, Akzeptanz, Ruhe, Gelassenheit, Kraft, Liebe, Freude, ein stilles Glück, Lebendigkeit, Inspiration. Davon bekommst du genau so viel, wie du Platz dafür frei machst. Dies ist ein ganz sanfter Prozess zum Erwachen, in deine Auferstehung.

Ich habe dies so angewendet, als ich Ende 2020 ein pulsierendes Ohrgeräusch bekommen habe. Dies war neu. Anfangs gelegentlich, später dann dauerhaft. Eines abends saß ich auf dem Sessel und ich hörte es laut und deutlich. Am Tage wird es ja oft von Alltagsgeräuschen überlagert. Dort, in meinem Sessel, während ich  die zunehmende Lautstärke des Geräusches beobachtete, wurde mir klar, dass ich eine Entscheidung treffen muss. Entweder Panik und Schlafprobleme, oder ich entscheide mich anders. Von Kurslehrern (Ein Kurs in Wundern) hörte ich oft den Satz "Es spielt keine Rolle". Das wendete ich jetzt erstmalig an. Ja, es ist da, aber es spielt keine Rolle. Aufatmen. Schlafengehen. Trotz des Pulsierens im Ohr einschlafen. Morgens aufwachen, es ist immer noch da. Es spielt keine Rolle. Ich war davon sehr berührt, dass es funktioniert. Ich habe beobachtet, dass es ein sehr intensiver Prozess mit mir selbst war und ich mir selbst dabei sehr nah war. Das hat mich regelrecht glücklich gemacht.

Was soll ich euch sagen? Das pulsierende Ohrgeräusch ist immer noch da. Nach mehreren Untersuchungen wurde nun die Ursache in einen erschlafften, nah am Hörnerv liegenden Blutgefäß gefunden, was ungefährlich ist, aber für immer bei mir bleiben wird. Und es ist in Ordnung.

Deine kleine Bereitwilligkeit reicht! Du bekommst dazu göttliche Unterstützung! Probiere es aus.

Jesus Christus spricht: Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles andere zufallen.Die Bibel, Mt 6,33

Christiane Schenke im September 2020

Eine Kommentarfunktion gibt es hier nicht, aber schreib mir gerne eine E-Mail, wenn Du Dich zu diesem Thema mit mir austauschen möchtest.

« zur Übersicht