zum Inhalt

Die Pflaumbaumlaube

Private Homepage von Christiane Schenke

Sie sind hier: > Home > Spiritualität > Was ist Himmelfahrt für mich?

Blog 'Hier und jetzt und mit allen: Spiritualität'

« zur Übersicht

Was ist Himmelfahrt für mich?

(veröffentlicht am 10.05.2018)

Himmel
Himmel | Kein Ort, sondern ein Bild für die Erlösung, das Jenseits

Jesus verläßt die diesseitige Welt und geht ins Jenseits. Für's Jenseits stehen auch folgende Begriffe:

Das Jenseits ist ein Ort der Einheit und des nondualen Bewußtseins. Hier gibt es nur Gott (oder auch Sein), Wahrheit, Frieden und Liebe. Man gelangt dorthin über den Weg der Erlösung. Für diesen "Perspektivwechsel" gibt es je nach Religion auch noch andere Bezeichnungen, wie "das Erwachen" oder "die Erleuchtung".

Das Jenseits finde ich jenseits des Denkens in Gegensätzen, jenseits des Urteilens.  Es  ist bereits hier anwesend, mitten unter uns, in uns, jetzt. Wir nehmen es nur nicht wahr, sind blind dafür, ja lehnen es ab, weil wir voll absorbiert werden durch das Diesseits. Für das Diesseits gibt es ebenfalls noch andere Begriffe:

Im Diesseits herrscht das duale Bewußtsein, die Trennung, das Urteilen. Man bezeichnet dies auch als das "Ego-Denksystem" und es ist die Ursache für Konflikt und zwiespältige Gefühle sowie alles Leid.

Diesseits und Jenseits sind also zwei unterschiedliche Dimensionen sowie Denkweisen. Ich kann nur eine davon wahrnehmen.

Jesus ist nicht in einer anderen, abstrakten Dimension. Er ist da, wenn ich meinen Geist der Welt des Jenseits öffne. Dann ist er immer da, ist in mir und führt mich sanft und sicher durch mein Leben.

Ich muss mich allerdings entscheiden, ja radikal umlernen. Will ich "die Welt" oder "das Himmelreich"? Jetzt und hier, mitten im Leben, sofort und immer?  Möchte ich allen Wert loslassen, den ich der Welt gegeben habe?  "Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein." (Bibel, Lukas 12:34). Meine Bereitwilligkeit, mein Willen, ist der erste Schritt in Richtung Wahrheit.

Um nicht  ständig zwischen den verschiedenen Denk- und Wahrnehmungsweisen hin- und herzuschwanken, muss ich das Umschalten systematisch trainieren. Der "Kurs in Wundern", den ich seit Januar praktiziere, ist ein Weg dahin. Der Weg der Erlösung geht im "Kurs in Wundern" über das konsequente Vergeben. "Der Kurs", so wie er auch kurz genannt wird, ist eine Geistesschulung zum Erlangen des inneren Friedens über die Vergebung und enthält für jeden Tag des Jahres eine Lektion. Die Lektionen und Texte von "Ein Kurs in Wundern" gibt es als Buch, als Website sowie als App für das Smartphone.

Meine heutige Lektion sagt ganz passend zum heutigen Himmelfahrtstag: "Es ist unmöglich, zwei Welten zu sehen, die sich in keiner Weise überschneiden."
zur Lektion 130 auf der Website von "Ein Kurs in Wundern"

Im folgenden Bibelzitat wird mir ebenfalls klar gesagt, welche Dimension den Vorrang haben sollte:
"Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit; dann wird euch alles andere dazugegeben. "
Matthäus 6,33


Hinweis: Die hier enthaltenen Gedanken zu „Ein Kurs in Wundern“ stellen die persönliche Meinung und das persönliche Verständnis von Christiane Schenke dar und nicht die der Inhaber der Rechte für Ein Kurs in Wundern. Ein Kurs in Wundern erscheint im Greuthof Verlag und ist markenrechtlich geschützt von der Foundation For Inner Peace, USA.


Kommentieren

« zur Übersicht

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden