zum Inhalt

Die Pflaumbaumlaube

Private Homepage von Christiane Schenke

Sie sind hier: > Home > Spiritualität > Traum und Wirklichkeit

Blog 'Hier und jetzt und mit allen: Spiritualität'

« zur Übersicht

Traum und Wirklichkeit

(veröffentlicht am 22.02.2019)

"Ein Kurs in Wundern" sagt, dass wir in einem Traum leben, in dem wir eine Welt sehen, die wir mit unseren eigenen Gedanken machen. Wir sehen nur das, was wir glauben.

Der Traum, diese Welt, ist dual und beruht auf Isolation und Trennung. Wir sehen nicht das große Ganze, sondern nur lauter kleine, isolierte Teile. Wir sehen nicht, wie alles eigentlich "gemeint ist".

In dieser "Traumwelt" kann es keinen anhaltenden inneren Frieden geben. Alles verändert sich ständig, zu allem gibt es ein Gegenteil. Wir sind ständig im Urteilen und meinen, dass dies nötig sei, um in dieser Welt bestehen zu können. Mit den urteilenden Gedanken erzeugen wir die entsprechenden Gefühle, die unser ganzes Lebensgefühl ausmachen; ein ständiges Auf und Ab, Hin und Her.

Doch hinter dem Traum liegt "die wirkliche Welt". Das ist die Welt Gottes. Unsere alles absorbierende, weltliche Traumsicht verhindert die Sicht darauf.

Die wirkliche Welt besteht nur aus Verbundenheit, Einheit, Frieden und Liebe. Nahtoderfahrene berichten aus dieser Welt. Sie wird als sehr klar, wirklich und präsent erlebt, eine unglaubliche Erfahrung. Einige berichten, sie sei wirklicher als das normale, irdische Gewahrsein. Die Rückkehr wird als immense Einschränkung des Geistes beschrieben.

Laut "Ein Kurs in Wundern" ist unsere Aufgabe, dieses Gewahrsein in diese Welt hier zu bringen. Er bezeichnet das als "glücklichen Traum". Die Welt mit ihren Erscheinungen wird weniger wichtig. Ich lebe nicht mehr reaktiv auf all diese Erscheinungen und mit meinen ständigen Interpretationen darauf, sondern kann Ruhe und Frieden bewahren. Dadurch werde ich viel wirksamer, weil ich aus dem üblichen Interpretations- und Reaktionmuster aussteigen kann. Nicht immer gelingt es mir, aber immer öfter.

"Du kannst nicht zwei Welten sehen", sagt der Kurs. In welcher Welt ich gerade bin, kann ich merken – an der momentanen Erfahrung, die ich in diesem Moment mache.

Bin ich besorgt, beunruhigt, wütend, erschöpft; habe ich einen "aufgespulten Geist"?

Oder bin ich in Frieden und fühle Verbundenheit und Liebe? Habe ich einen ruhigen Geist?
Einen ruhigen Geist zu haben ist meine Aufgabe und meine Verantwortung.


Hinweis: Die hier enthaltenen Gedanken zu „Ein Kurs in Wundern“ stellen die persönliche Meinung und das persönliche Verständnis von Christiane Schenke dar und nicht die der Inhaber der Rechte für Ein Kurs in Wundern. Ein Kurs in Wundern erscheint im Greuthof Verlag und ist markenrechtlich geschützt von der Foundation For Inner Peace, USA.


« zur Übersicht